Zu­letzt ak­tua­li­siert am 14.05.2017 (sie­he Ak­tu­el­les)

Luther 2017 – 500 Jah­re Re­for­ma­tion – Am An­fang war das Wort

Banner Luther 2017

Portrait Risebergdenkmal
Ri­se­berg
wurde im Jahre 1492 zu Mieste in der Alt­mark ge­bo­ren; er starb 1566 als Su­per­in­ten­dent zu Gar­de­le­gen.
Der Luther-Schü­ler wirk­te von ver­mut­lich Ende 1522 bis zum 12. Juni 1523 als Re­for­ma­tor in Im­men­hau­sen.

Baustein aus dem Lebenslauf von Martin Luther

Man musste zur Zeit Luthers, bevor man sich einer höhe­ren Fa­kul­tät zu­wandte, erst die soge­nann­ten sie­ben freien Küns­te er­ler­nen. Dies tut Luther auch und er­hält 1502 das Bakka­lau­reat, den ers­ten aka­de­mi­schen Grad. 1505 wird er Ma­gis­ter.

Martin-Luther-Spruch

»Worauf du nur dein Herz hängst und ver­läs­sest, das ist ei­gent­lich dein Gott.«

Veranstaltungen zum Jubi­läums­jahr 500 Jah­re Re­for­ma­tion

Im Reformations­jahr gibt es so­wohl regio­nal als auch in den ein­zel­nen Ge­mein­den eine gan­ze Rei­he von be­son­de­ren Ver­an­stal­tun­gen, Kon­zer­ten, Got­tes­diens­ten und Ge­mein­de­fes­ten, zu de­nen wir herz­lich ein­la­den:

»Katharina von Bora – 500 Jah­re Re­for­ma­tion. Das Schau­spiel zum Ju­bi­läum.«

09. Juni 2017 (Fr) 19:00 Uhr, Stadt­kir­che St. Georg Im­men­hau­sen

Andrea C. Ortolano führt ihr Schau­spiel zum Le­ben von Ka­tha­ri­na von Bo­ra, der Frau Luthers, in der Stadt­kir­che auf. Es ist ein span­nen­des, lei­den­schaft­li­ches Stück über das Ehe­paar Luther mit mu­si­ka­li­scher Be­glei­tung von Gerd Hal­lasch­ka.
Kartenpreise: 10,— € im Vorverkauf; 12,— € an der Abend­kasse.
Vorverkaufsstellen:

»Gott will, dass wir fröh­lich sind. Hät­te er sonst die Son­ne, den Mond und die Schät­ze der Er­de zur Freu­de ge­schenkt?«

30. Juli 2017 (So) 11:00 Uhr, Kreu­zung der Wald­we­ge am Ahl­berg. »Wald­got­tes­dienst

So hat es Luther ein­mal for­mu­liert, und in der frei­en Na­tur kann man si­cher­lich am Bes­ten nach-er­le­ben und fei­ern, was es mit die­ser Fest­stel­lung auf sich hat. Der Kirch­spiel­got­tes­dienst für Im­men­hau­sen und Ma­rien­dorf wird tra­di­tio­nell von der Kir­chen­ge­mein­de Ma­rien­dorf aus­ge­rich­tet.

Natürlich gibt es auch eine Rei­he von stän­di­gen Ak­ti­vi­tä­ten, die in die­sem Jahr das Ju­bi­läum be­leuch­ten wer­den. So wer­den im Ge­mein­de­haus Im­men­hau­sen in wech­seln­den Aus­stel­lun­gen ver­schie­dens­te Ge­gen­stän­de prä­sen­tiert, wel­che auf das Ju­bi­läums­jahr hin­wei­sen. Im re­gel­mä­ßi­gem Wech­sel kann man auch Luther-Sprü­che und Mei­len­stei­ne aus dem Le­bens­lauf von Martin Luther nach­le­sen, un­ter an­de­rem auf un­se­rer Ho­me­pa­ge, auf Pinn­wän­den in der Kir­che Im­men­hau­sen oder in den Schau­käs­ten. Die »Ar­beits­grup­pe Re­for­ma­tions­ju­bi­läum« hat ein ab­wechs­lungs­rei­ches Be­gleit­pro­gramm vor­be­rei­tet. Wir freuen uns auf Ih­ren Be­such!


Kirche beleuchtet
Stim­mungs­voll aus­ge­leuch­te­ter Kir­chen­raum
Foto: S. Mar­tien­sen

Die nächsten Kon­zerte in der Stadt­kirche zu Immen­hausen

… soweit sie nicht oben bei den Ver­an­stal­tun­gen zum Re­for­ma­tions­ju­bi­lä­um auf­ge­führt sind


Aktuelle Stel­len­aus­schrei­bun­gen

… finden Sie auf der Seite Aktuelles.


Wir trinken Kaffee aus fairem Handel. Dafür bedankt sich die Aktion Brot für die Welt
Schild am Ge­mein­de­haus
Foto: S. Mar­tien­sen

Immen­häu­ser evang. Kir­chen­ge­mein­de trinkt fair

Der Kir­chen­vor­stand Im­men­hau­sen hat am 22. Juni 2010 ein­stim­mig be­schlos­sen, dass die Kir­chen­ge­mein­de der Ak­tion »Ge­recht ge­nie­ßen – 2000 Ge­mein­den trin­ken fair« bei­tritt: Bei den Ver­an­stal­tun­gen, zu de­nen die Kir­chen­ge­mein­de ein­lädt, wird aus­schließ­lich Kaf­fee aus Be­zugs­quel­len des fai­ren Han­dels aus­ge­schenkt. Auch bei Ver­mie­tun­gen des Ge­mein­de­hau­ses für pri­va­te Feiern gilt, dass nur fair ge­han­del­ter Kaf­fee aus­ge­schenkt wer­den soll.
Even­tu­ell ge­schenk­ter »nicht-trans­fai­rer« Kaf­fee wird an die Hof­geis­ma­rer Ta­fel wei­ter­ge­ge­ben. Auf diese Re­ge­lun­gen weist ein Schild am Ein­gang des ev. Ge­mein­de­hau­ses … [wei­ter­le­sen]



Der Web­mas­ter ist dank­bar für Hin­wei­se auf even­tu­el­le Feh­ler so­wie Er­gän­zun­gen und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge.