»Glocken­schlag«

Frauen bau­en Brü­cken

Herr, gib mir Mut zum Brü­cken bau­en, gib mir den Mut zum ers­ten Schritt.
Lass mich auf Dei­ne Brü­cken trau­en, und wenn ich ge­he, geh Du mit.
(EG 628)

Im März 2013 wurde die Gruppe »Glo­cken­schlag«, mit dem Unter­titel Frauen bau­en Brü­cken ge­gründet.

Seitdem treffen wir uns einmal im Monat und zwar an jedem 3. Don­ners­tag ab 15:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr im Gemeinde­haus der evan­geli­schen Kirchen­gemeinde Immen­hausen, Kamp­weg 17.

Der Name »Glo­cken­schlag« gründet sich in An­lehnung an un­sere Kirchen­glocken, die uns mit ihrem Geläut immer wieder ein­laden und mit der Bezeich­nung Frauen bau­en Brü­cken (FbB) haben 3 Frauen im März 2013 den ersten Schritt gewagt und eine neue Gemeinde­gruppe ins Leben gerufen. Mit dem Glocken­schlag ver­binden wir unsere Kirche mit der Moderne und mit dem Unter­titel Frauen bauen Brücken zeigen wir unsere Bereit­schaft mit allen Inter­essier­ten, egal ob männ­lich oder weib­lich, egal welche Kon­fession, egal welche Her­kunft, egal …, in Kontakt zu treten.

Es war für uns eine große Freude, als im April 2013 die ersten Per­sonen über diese Brücke traten und damit unserer Ein­ladung folgten. Am Anfang waren es nur wenige, doch im Laufe der Jahre ist die Teil­nehmer­zahl erheb­lich ge­stiegen. In­zwischen sind es 40 Frauen, die regel­mäßig an unseren Treffen teil­nehmen und bei ver­schie­denen Veran­stal­tungen kommen gern auch Männer mit, darüber freuen wir uns sehr und sagen DANKE, dass Sie mit uns über diese Brücke ge­gangen sind und noch immer gehen.

Hier ein kleiner Aus­schnitt aus unserem Pro­gramm, das natür­lich immer wieder wechselt:

Es wäre schön, wenn auch Sie sich viel­leicht mit neuen Ideen und Anre­gungen in unserem Glocken­schlag ein­bringen würden.

Sie sind herzlich einge­laden, an unseren Treffen teil­zu­nehmen. Bringen Sie gern auch Freunde und Nach­barn mit. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Sie er­rei­chen uns von Mon­tag bis Don­ners­tag un­ter folgenden Ruf­num­mern:

zum Sei­ten­an­fang



Der Web­mas­ter ist dank­bar für Hin­wei­se auf even­tu­el­le Feh­ler so­wie Er­gän­zun­gen und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge.